CALI – Corpus of Ancient Label Inscriptions

Univ.-Prof. Dr. Heide Frielinghaus

Gemeinsames Projekt mit Dr. Francisca Feraudi-Gruénais, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik,
Universität Heidelberg

Kooperationspartner: Dr. Gabriel Bodard, Centre for Computing in the Humanities, King´s College London

Das Vorhaben zielt darauf ab, die antiken Beischriften erstmals in einem Corpus zu erfassen und als historisch verwertbare Quelle zu erschließen. Hierdurch soll eine in den grundsätzlich hierfür ‚zuständigen‘ Disziplinen der Klassischen Archäologie und der Epigraphik weitgehend unberücksichtigt gebliebene reiche Ressource, welche für das Verständnis - nicht allein antiker - Text-Bild-Beziehungen von maßgeblicher Bedeutung ist, kulturwissenschaftlichen Fragestellungen zugänglich gemacht werden.

Das nach archäologisch-epigraphisch einschlägigen Kriterien strukturierte und kommentierte Material soll sowohl in einem gedruckten Corpus (CALI) vorgelegt werden als auch über eine komplexe, in Deutsch und Englisch nutzbare Suchmaschine online abfragbar sein (CALIonline).

Die Materialsammlung für die gedruckte Corpusedition und die über ein Suchformular zugängliche online-Präsentation wird im Sinne nachhaltiger Datenspeicherung auf XML-Basis im TEI/epidoc-Standard in ein und demselben Datenarchiv erfolgen. Mittels einer solchen, als Option für crosswalks mit anderen elektronischen Datenarchiven zur Verfügung stehenden Open-Access-Ressource, wird zugleich ein Beitrag zur synergetischen Vernetzung von Datenrepositorien geleistet.