Paul P. Pasieka M.A.

  Forschungsschwerpunkt

  • Resilienz
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Römischen Reiches
  • Repräsentationsstrategien von Wirtschaftsakteuren
  • Forschungs- und Wissenschaftsgeschichte der Archäologie
  • Das Römische Etrurien
  • Mediengeschichte der Archäologie (besonders Fotografie)

2020 – 2021
Reisestipendium des DAI und Stipendium der Theodor Wiegand Gesellschaft


seit 2020
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische Archäologie der JGU Mainz


2019 – 2020
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der JGU Mainz und der TU Darmstadt im Projekt „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive – Was macht den Menschen widerstandsfähig?


2016 – 2019
Promotion an der FU Berlin (bei Prof. Frederike Fless und Prof. Monika Trümper) zum Thema „Kontraktionen, Krisen und Kontinuitäten. Archäologische Betrachtungen konjunktureller Bewegungen auf der italischen Halbinsel in der römischen Kaiserzeit“


2014 – 2017
Wissenschaftliche Hilfskraft an der Fotothek des DAI Rom


2013
Wissenschaftliche Hilfskraft an der Gipsabgusssammlung des Antikenmuseums der Universität Leipzig


2010 – 2013
Teilnahme an der Ausgrabung „Villa Metro-Station Anagnina“ in Rom


2007 – 2013
Studium an der Universität Leipzig und der LMU München in Klassischer Archäologie, Ur- und Frühgeschichte und Alter Geschichte

  • Reisestipendium des DAI 2020-2021
  • Stipendium der Theodor Wiegand Gesellschaft 2020-2021
  • Margarete-Bieber-Preis der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin 2019
  • Promotionsstipendium der Gerda Henkel-Stiftung 2017-2019
  • Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes 2007-2013

The challenges of living closely together – cross-cultural perspectives - Internationaler Workshop der JGU Mainz/GICC, 11.-13.11.2021, T. Helms / P. P. Pasieka

Faktizität und Gebrauch früher Fotografie, Internationale Tagung an der Bibliotheca Hertziana und dem DAI Rom, 22.-24.03.2017, T. Bartsch / R. Bockmann / P. P. Pasieka / J. Roell

seit 2019 Assoziiertes Mitglied des Leibniz-Kooperative Exzellenz-Projekts „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive – Was macht den Menschen widerstandsfähig?“

2016 – 2020 Mitglied in einem „Wissenschaftlichen Netzwerk“ der DFG zum DFG-Projekt „Villa Metro-Station Anagnina, Rom“

2014 – 2017 Teilnahme am DAI Forschungscluster 7 „Lebensrealitäten in der Spätantike“
seit 2021 Mitglied am DAI Forschungscluster 8 „ Ökonomische Netzwerke. Lokale, regionale und globale Wirtschaftsdynamiken“

Vulci Cityscape - Feldforschungsprojekt in der etruskisch-römischen Metropole (gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung ab 2020)

Monographien

  • P. Pasieka, Kontraktionen, Krisen und Kontinuitäten. Archäologische Betrachtungen konjunktureller Bewegungen auf der italischen Halbinsel in der römischen Kaiserzeit (Diss. FU Berlin 2019), Archäologische Forschungen 42 (in Vorbereitung)

Sammelbände

  • T. Bartsch – R. Bockmann – P. P. Pasieka – J. Röll (Hrsg.), Faktizität und Gebrauch früher Fotografie. Tagung der Fototheken des Deutschen Archäologischen Instituts Rom und der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, 22.–24. März 2017, Beiträge zur Geschichte der Archäologie und der Altertumswissenschaften 3 (Wiesbaden 2021)

Artikel / Beiträge

  • M. Franceschini – P. P. Pasieka, Das verborgene Antlitz einer etruskischen Metropole – Neue Forschungen zur Cityscape von Vulci, Antike Welt 2, 2022, 53–61
  • M. Franceschini – P. P. Pasieka, “da niuna cura accompagnato fuori che quella di scoprire antiche cose”. Nuovi dati sugli scavi Campanari a Vulci (Rapporti di scavo inediti, 9.11.1835–28.05.1836), Römische Mitteilungen 127, 2021, 322–374 (Peer Reviewed) https://doi.org/10.34780/g2l3-4kzl
  • T. Bartsch – R. Bockmann – P. P. Pasieka – J. Röll, Der Messerschleifer in der Fotothek. Einleitende Bemerkungen zu Verwendungskontexten früher Fotografie, in: T. Bartsch – R. Bockmann – P. P. Pasieka – J. Röll (Hrsg.), Faktizität und Gebrauch früher Fotografie. Tagung der Fototheken der Bibliotheca Hertziana und des DAI Rom, 22.-24.03.2017 Rom (Wiesbaden 2021) 1–16
  • P. Pasieka, Von realen und konstruierten Familien: Die Wiederbelegung etruskischer Gräber als Resilienzstrategie, in: P. Amann – R. Da Vela – R. Krämer (Hrsg.), Gesellschaft und Familie bei Etruskern und Italikern, 18. Treffen der Arbeitsgemeinschaft Etrusker & Italiker (Wien, Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik, 6.–7.3.2020, Wiener Beiträge zur Alten Geschichte online (WBAGon) 4 (in Druck)
  • P. Pasieka, Reconstructing Economic Rural Landscapes - The Case of Southern Etruria, in: D. van Limbergen – D. Taelman – A. Hoffelinck (Hrsg.), Reframing the Roman Economy: new perspectives on habitual economic practices, Palgrave Studies in Ancient Economies (in Druck)
  • P. Pasieka, Proxies, Institutionen, Wachstum – Wirtschaftstheorien in der Klassischen Archäologie, in: M. Renger – S. Rotermund – St. Schreiber – A. Veling (Hrsg.), Theorie | Archäologie | Reflexion. Kontroversen und Ansätze im deutschsprachigen Diskurs (angenommen im Peer-Review-Verfahren, in Druck)
  • M. Tombrägel – M. Feige – P. P. Pasieka, The Villa Metro Anagnina, in: Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology. Cologne/Bonn, 22–26 May 2018 (in Druck)
  • P. Pasieka, Südetrurien und seine Flüsse. Beobachtungen zur wirtschaftlichen und infrastrukturellen Erschließung in der römischen Kaiserzeit, in: Ch. Berns – S. Huy (Hrsg.), The Impact of Rivers on Ancient Economies: Panel 2.2. Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 4 (Heidelberg 2021) 65–83
  • P. Pasieka, Wirtschaft und Alltag. Theoretisch-methodische Überlegungen zu ihren Wechselbeziehungen in wissenschaftlichen Rekonstruktionen, in: R. Haensch – Ph. von Rummel (Hrsg.), Himmelwärts und erdverbunden? Religiöse und wirtschaftliche Aspekte spätantiker Lebensrealität, MKT. Forschungscluster 7. Lebensrealitäten in der Spätantike (Rahden/Westf. 2021) 155–170 (Peer Reviewed)
  • L. Rokohl – L. Erfurth – P. P. Pasieka, Was macht den Menschen widerstandsfähig? Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive, Blickpunkt Archäologie 1, 2020, 69–74
  • P. Pasieka, Paul des Granges und die Ausgrabungen auf Therasia 1866. Mediale Transformationen und Zirkulation archäologischer Fotografien im 19. Jh., in: D. Douskos – A. Farnoux – I. Tzachili (Hrsg.), Therasia II. Historicizing Prehistory. The historical and epistemological context of the archaeological discovery on Therasia in 1866 (Athen 2019) 381–410
  • P. Pasieka, Eine „Wohltat und Zierde“ – Die Gipsabgusssammlung der Landesschule Pforta, Die Pforte 72, 2019, 21–23
  • P. Pasieka, Crisis, Marxism and Reconstruction of Time, in: R. Cascino – F. De Stefano – A. Lepone – Ch. M. Marchetti (Hrsg.), TRAC 2016: Proceedings of the Twenty-Sixth Annual Theoretical Roman Archaeology Conference, Rome 2016 (Rom 2017) 165–178 (Peer Reviewed)
  • P. Pasieka, Diverse Katalogbeiträge, in: M. F. Bonetti – C. Marsicola (Hrsg.), alfabeto fotografico romano. Collezioni e archivi fotografici di istituzioni culturali in Roma. Roma, Istituto centrale per la grafica. Palazzo Poli, 16 maggio – 2 luglio 2017 (Rom 2017) 8. 292 Nr. A4. 79. 313 Nr. F7. 175. 341 Nr. P6. 244. 359 f. Nr. U2
  • R. Bockmann – P. P. Pasieka – M. Unger, Fotografie vor der Fotothek. Drei Beispiele für den (Nicht-)Gebrauch von Fotografien in den Zeitschriften des Instituto di Corrispondenza Archeologica, RM 123, 2017, 495–544 (Peer Reviewed)
  • P. Pasieka, Der Bestand “Paul des Granges” an der Fotothek des DAI Rom. Die Arbeiten der Jahre 2015 und 2016, eDAI-F 2016-3, 103–109. Online unter: Mitarbeit an: DAI (Hrsg.), Ausgegraben 2. Aus den Fotosammlungen des Deutschen Archäologischen Instituts (Berlin 2016) 6. 12. 24. 26. 76. 84
  • P. Pasieka, Die Archäologie konjunktureller Bewegungen auf der italischen Halbinsel und im Westen des römischen Reiches. Die Arbeiten des Jahres 2014, eDAI-F 2015-1, 85–87. Mitarbeit an DAI (Hrsg.), Ausgegraben. Aus den Fotosammlungen des Deutschen Archäologischen Instituts (Berlin 2015) 34. 62. 70. 106

Rezensionen