Veranstaltungen / Aktuelles

Den Alltag des Arbeitsbereichs Klassische Archäologie an der JGU Mainz bereichern zahlreiche Veranstaltungen. Das Spektrum reicht von regelmäßig stattfindenden Abendvorträgen (gemeinsam mit der Alten Geschichte) über die Vortragsreihe Karpeia (zusammen mit Alter Geschichte und Klassischer Philologie), in der Nachwuchswissenschaftler*innen der Altertumswissenschaften zu Wort kommen, bis hin zu internationalen Tagungen oder Ausstellungen, in welche auch Studierende aktiv eingebunden sind. Der Höhepunkt im jährlichen Veranstaltungsprogramm ist der Winckelmann-Vortrag, ein stets Anfang Dezember durchgeführter Festvortrag anlässlich des Geburtstages unseres archäologischen Gründungsheros.


Aktivitäten 2019

Eine ereignisreiche Woche in den Sammlungen

In der vergangenen Woche standen die Sammlungen des Arbeitsbereichs Klassische Archäologie im Fokus der Aufmerksamkeit. Am 12. Juni, dem sogenannten Tag der Lehre, präsentierten Studierende die von ihnen im Rahmen eines Lehrprojektes neu gestalteten Vitrinen, die dem spannenden Thema der griechischen Jenseitsvorstellungen und Bestattungssitten gewidmet sind. Zahlreiche Interessierte wurden von den Studierenden fachkundig geführt.

 

 

Am 13. Juni waren zwei Schulklassen des Gymnasiums am Römercastell in Bad Kreuznach zu Gast, die sowohl die Abguss- als auch Originalsammlung besuchten und dort gemeinsam mit dem Sammlungskurator ausgewählte Objekte besprachen. Der kulturwissenschaftliche Schwerpunkt lag dabei auf antiken Körperbildern und den idealtypischen Lebenswelten junger Frauen und Männer in der Antike.

Und am 14. Juni fand schließlich im Kontext des junior campus mainz (jcm) ein exklusiver Schnupperkurs für die Archäologie-AG des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums Andernach zum Thema „Der Stoff, aus dem die Menschen sind. – Experimentelle Altertumskunde an der Schnittstelle zwischen Geistes- und Naturwissenschaft(en)“ statt. Ein extra aus Mayen vom Labor für Experimentelle Archäologie (LEA) des RGZM angereistes Expertenteam ließ die Schüler*innen unterschiedlicher Altersstufen hautnah die Produktion antiker Keramik erleben. Anschließend übten sie sich im Verfassen von Keilschrifttafeln aus Ton (Kooperation mit dem Arbeitsbereich Altorientalische Philologie) und erfuhren die chemischen Geheimnisse antiker Vasenmalerei (Kooperation mit dem NatLab der JGU Mainz).

Beteiligt am Schnupperkurs sind die Arbeitsbereiche Altorientalische Philologie und Klassische Archäologie des IAW, das NatLab der JGU sowie der Kompetenzbereich »Experimentelle Archäologie« des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz (Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie).
Durch diese bislang in einer solchen Kooperation noch nicht existierenden Zusammenarbeit im Bereich von Cultural Studies einerseits und Material Science andererseits erhalten die Schüler*innen einen besonderen Einblick in die interdisziplinären Möglichkeiten eines Studiums der Altertumswissenschaften an der JGU Mainz.


2018

70 Jahre Klassische Archäologie an der JGU Mainz

Mit der Berufung Roland Hampes im März 1948 beginnt die Geschichte der Klassischen Archäologie an der Johannes Gutenberg Universität-Mainz. Aus Anlass dieses 70jährigen Jubiläums finden 2018 einige besondere, gemeinsam von Studierenden und Lehrenden des Arbeitsbereichs organisierte Veranstaltungen statt, zu denen alle Interessierten sehr herzlich eingeladen sind. So können aktuell zwei Sonderausstellungen besichtigt werden:

Prunkstücke der römischen Kaiser – Gemmennachschnitte von Gerhard Schmidt im Deutschen Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein (17.03. – 14.10. 2018)

Fake News haben Tradition – Zur Generierung falscher Nachrichten in Schrift und Bild (nicht nur) in der Antike in der Schule des Sehens, JGU Mainz  (03.05. - 07.06.2018)

 

Kolloquiumsreihe Doppel=Bindung, Archäologie und Naturwissenschaften

Die Reihe ist eine gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Johannes Gutenberg-Universität, Arbeitsbereich Klassische Archäologie (IAW). Anlass ist, dass vor 70 Jahren mit der Erstbesetzung des Lehrstuhls die Klassische Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz begründet wurde und die Forschung beider Institutionen über vielerlei inhaltliche Bezüge verknüpft ist.

Ringvorlesung  - young humanities at work

im Wintersemester 18/19 findet erstmalig die von KAMI, dem Internationalen Studienmanagement von Kunstgeschichte, Altertumswissenschaften und Musikwissenschaft, organisierte Ringvorlesung „Under Construction – Young Humanities at Work“ statt. Wir freuen uns sehr, dass das Vorhaben von vielen Seiten Zuspruch gefunden hat und wir dank der Doktorand*innen und PostDocs des gesamten Fachbereichs Ihnen heute ein abwechslungsreiches Programm präsentieren können.