Praktika

2019  - Summerschool in Griechenland

Forschendes Studieren an archäologischen Artefakten

Dieses Sommersemester bietet der Arbeitsbereich der Klassischen Archäologie der JGU Mainz in Zusammenarbeit mit der Klassischen Archäologie der TU Darmstadt eine Sommer School in Griechenland an, bei der die archäologische Fundbearbeitung von der Bestimmung, Sortierung, Dokumentation bis hin zur Katalogisierung erlernt wird. So besteht für Sie die Möglichkeit, im Fundmagazin direkt an archäologischen Artefakten aus abgeschlossenen Feldforschungsprojekten zu arbeiten und diese nach aktuellen Standards auswerten zu lernen. Der Lehrkurs vermittelt die wissenschaftlichen Grundlagen für Ihre zukünftige Mitarbeit an Feldforschungsprojekten und bietet die Möglichkeit, Themen für Qualifikationsarbeiten zu übernehmen.

An den Wochenenden werden Exkursionen in die nahegelegenen archäologischen Stätten und Museen angeboten. Eine Finanzierung der Summer School wird beantragt, kann aber noch nicht zugesichert werden.

Wo? in Palairos, Westgriechenland

Wann? vsl. 7.–28. September 2019

Bei Interesse schicken Sie bitte bis Mitte April ein Motivationsschreiben mit der Angabe eventueller Vorkenntnisse im Umgang mit archäologischen Artefakten an: asieverl@uni-mainz.de

Ich freue mich auf Ihre Bewerbungen,

Anne Sieverling


2018 - Palairos (Griechenland)

Im September 2018 fand ein zweiwöchiges Praktikum der Klassischen Archäologien der Universitäten Mainz und Darmstadt statt. Unter Anleitung der Dozentin Dr. Anne Sieverling erlernten die Teilnehmerinnen direkt im Fundmagazin von Palairos im westgriechischen Akarnanien die verschiedenen Schritte der Fundbearbeitung.

Zunächst suchten wir die zu bearbeitenden Fundkollektionen aus dem Magazin und legten sie übersichtlich aus, um die Funde nach Gattungen und chronologisch zu ordnen. Danach wurden die Funde von den Teilnehmerinnen des Praktikums unter Anleitung der Dozentin gezeichnet und ihre Merkmale gelernt zu bestimmen. Abschließend fotografierten wir die gezeichneten Gefäße und erstellten Katalogeinträge. Neben den Bestimmungs- und Zeichenübungen erhielten die Teilnehmerinnen auch eine Einführung in die Region Akarnanien mit Exkursion in das antike Palairos. Außerdem wurden sie von zwei weiteren Expertinnen jeweils in die Möglichkeiten der mobilen Röntgenfluoreszenzanalyse, mit der die Keramik weiter untersucht wird, und in die Fundgattung der Dachterrakotten eingeführt. An den Nachmittagen wurden die Zeichnungen mit dem Open-Access-Programm Incscape umgezeichnet, womit sie nun publikationsfertig sind.

 

 

 

 

 

Zur Erholung besuchten wir in den Mittagspausen den nahe gelegenen Strand und die Abende verbrachten wir auf der Terrasse des Grabungshauses mit Blick auf die Bucht von Pogonia und die Plaghia-Halbinsel. Am Wochenende stand eine Exkursion auf die nahe gelegene Insel Lefkada an, wo wir das archäologische Museum und die Altstadt besuchten und den Nachmittag an einer schönen Steilküste am Meer verbrachten.

Während dieser intensiven praktischen Arbeit – mit produktiven Pausen – erlernten die Teilnehmerinnen sehr schnell die Grundlagen der Fundbearbeitung und verbesserten ihre Zeichenkenntnisse beachtlich.

 

Weitere ähnliche Praktika sind für die nächsten Semester geplant, an denen Sie herzlich eingeladen sind teilzunehmen.