Arbeitsbereich Klassische Archäologie

 

Der Arbeitsbereich Klassische Archäologie gehört zum Institut für Altertumswissenschaften,
das zusammen mit drei weiteren Instituten den Fachbereich 07 Geschichts- und Kulturwissenschaften bildet.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und wollen Ihnen auf den folgenden Seiten Informationen zu allen Tätigkeitsbereichen des Arbeitsbereichs geben. Für alle weiterführende Fragen stehen die genannten
Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

 


Bereichsbibliothek Philosophicum: Klassische Archäologie
Raum 03-612 Philosophicum - Informationen (Bestand, Systematik etc.)

 

AKTUELLES im Wintersemester 2018/19

Kolloquiumsreihe Doppel=Bindung, Archäologie und Naturwissenschaften

Die Reihe ist eine gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Johannes Gutenberg-Universität, Arbeitsbereich Klassische Archäologie (IAW). Anlass ist, dass vor 70 Jahren mit der Erstbesetzung des Lehrstuhls die Klassische Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz begründet wurde und die Forschung beider Institutionen über vielerlei inhaltliche Bezüge verknüpft ist.

Am nächsten Dienstag, den 23.10.2018 eröffnet die Kolloquiumsreihe mit einem Vortrag von
Prof. Dr. Tonio Hölscher, Universität Heidelberg
zum Thema Roland Hampe auf dem Weg zu einer neuen Klassischen Archäologie

Zuvor sprechen Prof. Dr. Ulrich Pöschl, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Chemie und Prof. Dr. Heide Frielinghaus, Leiterin des Arbeitsbereichs Klassische Archäologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Grußworte und Dr. Patrick Schollmeyer, Arbeitsbereich Klassische Archäologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird in das Projekt einführen. Im Anschluss an den Vortrag wird zu einem Umtrunk eingeladen.

Die Kolloquiumsreihe findet alle zwei Wochen jeweils Dienstags um 16:15 Uhr in den Seminarräumen des Max-Planck-Instituts für Chemie statt. Eine separate Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Übersicht Gastvorträge im Wintersemester 2018/19 - Alte Geschichte und Klassische Archäologie

demnächst

 

Ringvorlesung  - young humanities at work

im Wintersemester 18/19 findet erstmalig die von KAMI, dem Internationalen Studienmanagement von Kunstgeschichte, Altertumswissenschaften und Musikwissenschaft, organisierte Ringvorlesung „Under Construction – Young Humanities at Work“ statt. Wir freuen uns sehr, dass das Vorhaben von vielen Seiten Zuspruch gefunden hat und wir dank der Doktorand*innen und PostDocs des gesamten Fachbereichs Ihnen heute ein abwechslungsreiches Programm präsentieren können.

Die Ringvorlesung findet jeweils Dienstagabend, 18:15-19:45 Uhr in P13 im Philosophicum statt.
Am 16. Oktober beginnt sie mit einer kurzen Einführung, die englischsprachigen Vorträge (jeweils 60 Minuten + 30 Minuten Diskussion) starten regulär am 23. Oktober.

 

Neues Graduiertenkolleg bewilligt

Zum 1. Oktober 2018 wird an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz ein neues geisteswissenschaftliches Graduiertenkolleg eingerichtet. Die DFG bewilligte in ihrer Mai-Sitzung das interdisziplinäre GRK 2304 „Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen: Austausch, Abgrenzung und Rezeption“, an dem insgesamt 12 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen historischen, archäologischen und theologischen Fächern sowie der Musikwissenschaft beteiligt sind, die von der Antike bis zur Frühen Neuzeit forschen. Sprecher ist der Byzantinist Johannes Pahlitzsch, stellvertretende Sprecherin die Kirchenhistorikerin Heike Grieser. Im GRK sollen die Wechselbeziehungen zwischen dem Byzantinischen Reich und seinen Nachbarn und Konkurrenten erstmals aus einer transkulturellen Perspektive untersucht werden, nicht nur anhand von Formen und Praktiken des Krieges, sondern auch mithilfe der sich auf den Krieg beziehenden Normen, Deutungen, Sinnzuschreibungen und Reflexionen.

 

in vorigen Semestern

70 Jahre Klassische Archäologie an der JGU Mainz

Mit der Berufung Roland Hampes im März 1948 beginnt die Geschichte der Klassischen Archäologie an der Johannes Gutenberg Universität-Mainz. Aus Anlass dieses 70jährigen Jubiläums finden 2018 einige besondere, gemeinsam von Studierenden und Lehrenden des Arbeitsbereichs organisierte Veranstaltungen statt, zu denen alle Interessierten sehr herzlich eingeladen sind. So können aktuell zwei Sonderausstellungen besichtigt werden:

Prunkstücke der römischen Kaiser – Gemmennachschnitte von Gerhard Schmidt im Deutschen Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein (17.03. – 14.10. 2018) Link: http://www.edelsteinmuseum.de/ausstellungen-deutsches-edelsteinmuseum/sonderausstellungen/82-prunkstuecke-1703-14102018.html

Fake News haben Tradition – Zur Generierung falscher Nachrichten in Schrift und Bild (nicht nur) in der Antike in der Schule des Sehens, JGU Mainz (03.05. – 07.06.2018) Link: https://www.schuledessehens.uni-mainz.de/category/veranstaltung/aktuelle-veranstaltungen/

Verwiesen sei ferner auf eine spezielle Vortragsreihe, die Roland Hampes Bemühungen um interdisziplinäre Forschungsprojekte an der Schnittstelle von Naturwissenschaft(en) und Archäologie(n) würdigt. Unter dem Titel Doppel=Bindung – Archäologie und Naturwissenschaften werden vom 23.10.2018 – 22.01.2019 in 14tägigem Rhythmus jeweils dienstags ab 16 Uhr interdisziplinär arbeitende Wissenschaftler*innen über ihre Projekte berichten. Den Abschluss der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion am 05.02.2019, in deren Zentrum die provokante Frage stehen soll: Bestimmen die Naturwissenschaften die Zukunft der Archäologie? Die Vortragsreihe ist eine Kooperation mit dem hiesigen Max-Planck-Institut für Chemie. Das genaue Programm wird noch bekannt gegeben.


Für den Inhalt von externen Seiten, auf die wir verweisen, tragen wir keine Verantwortung